elfmeter.de

Fliegender Wechsel im Fußball

18. November 2008 | 9 Kommentare

Bid von morphuzeDer ehemalige Hockey-Nationaltrainer und jetzige Hoffenheim-Sportdirektor Bernhard Peters bringt eine revolutionäre Idee auf den Tisch: Die Einführung des fliegenden Wechsels beim Fußball.

Er sieht dabei fünf Vorteile:
1. Höheres Spieltempo
2. Weniger Stammplatzdiskussionen
3. Vorteile für junge Spieler
4. Bessere Einflussnahme des Trainers
5. Bessere Entwicklung von Talenten

Fliegenden Wechsel kennt man im Fußball zwar, allerdings eher im Hallenbereich oder vom Bolzplatz. Klar klingen die von Peters benannten Vorteile plausibel, ich finde den Vorschlag dennoch nicht besonders gut.

Die Auswahl von elf Spielern im Vorfeld eines Spiels, die abgestimmt auf den aktuellen Gegner die bestmögliche Mannschaft darstellen, ist für mich ein elementarer Bestandteil des Fußballspiels.

Wie seht ihr das?

Bildquelle: morphuze

Laserpointer im Stadion

23. Oktober 2008 | 9 Kommentare

Beim CL-Spiel Athen gegen Bremen am gestrigen Abend wurde Bremens Torwart Vander mehrfach von einem Laserpointer geblendet. Ich erinnere mich, dass vor Jahren z.B. bei passenden Wetterbedingungen Schneebälle gegen Eckball ausführende Spieler geworfen wurden – das fand ich damals noch ulkig. Natürlich ist es das nicht, ein Schneeball kann ebenfalls wehtun und in jedem Fall den Spieler unfair ablenken.

Mit dem Laser-Pointer hat nun aber High Tec in die Beeinflussung des Spiels von außen Einzug gehalten. Dies ist auch nicht der erste Fall: Bereits letzte Woche wurde Alexander Frei beim Ausführen eines Elfmeters geblendet und schon im Februar wurde die DFB-Elf in Österreich beschossen.

Klar ist: Diese Geräte sind gefährlich, es kann zu Verletzungen des Auges kommen. Im Wesentlichen verhält sich der einsetzende Spinner nicht anders als jemand der Flaschen, Feuerzeuge, Böller oder Golfbälle auf das Spielfeld wirft.

Dementsprechend sollten die Verursacher auch bestraft werden. Weiterhin muss die Mitnahme der Geräte in Stadien flächendeckend verboten werden und im Anwendungsfall mit Spielabbruch gedroht werden.

Dumme Verletzungen

12. September 2008 | 4 Kommentare

Heute mal zwei wirklich überflüssige Verletzungen.

Um es kurz zusammenzufassen: Fabian Espindola von Real Salt Lake City macht zum Feiern des Tores eine wunderschöne Turneinlage und verletzt sich dabei am Knöchel – muss ausgewechselt werden. Und um den ganzen noch eine Krone aufzusetzen wird das Tor nicht gegeben, da Espindola im Abseits stand.

Die zweite dumme Verletzung erleidet Gennaro Gattuso in einem Testspiel. Vorsicht beim Rückwärtslaufen!

Unterschiedliche Wahrnehmung, oder: Alle sind zufrieden

2. September 2008 | 1 Kommentar

Es ist schon interessant, wie unterschiedlich Spieler bewertet werden können. So sorgt das Leihgeschäft Voronin für unterschiedliche Reaktionen links und rechts der Nordsee.

In Berlin ist das der Transfer-Hammer, auf den die Fans so lange gewartet haben…, in Liverpool ist Voronin der out-of-favour striker, der letzte Saison ankam, ohne einen Eindruck zu hinterlassen.

Bei den Fans gibt es eine ähnliche Spaltung: “Cool! Willkommen in berlin. Sehr guter Transfer” hier und “THANK GOD AND I HOPE HE STAYS THERE ” sowie “Thank god he’s gone an absolute donkey” dort.

Alle glücklich – irgendwie.

BATE Borisov, Anorthosis Famagusta und CFR Cluj

28. August 2008 | 7 Kommentare

BATE Borisov, Anorthosis Famagusta und CFR Cluj – diese Clubs haben das geschafft, was Schalke verwehrt bleibt: Die Teilnahme an der Champions League. Alle drei Clubs sind Meister in ihrem Land geworden und haben wohl daher auch eine gewisse Berechtigung an der Teilnahme :)

Der weißrussische Meister BATE Borisov musste sich durch alle drei Qualifikationsrunden kämpfen und besiegte dabei Valur Reykjavik, RSC Anderlecht und zuletzt Levski Sofia. Der zyprische Meister Anorthosis setzte sich gegen Pyunik Erewan, Rapid Wien und Olympiakos Piräus durch. Cluj ist als rumänischer Meister direkt qualifiziert.

Die Chancen der Teams werden natürlich begrenzt sein, es ist jedoch schön auch mal neue Clubs im Rampenlicht zu sehen. Etwas frustrierend natürlich für Schalke.

DFB-Pokal 2008/2009: Zweite Runde ausgelost

25. August 2008 | Keine Kommentare

Die zweite Pokalrunde verspricht wieder ein paar spannende Begegnungen: In einem bayerischen Derby treffen die beiden letzten Pokalsieger aufeinander, in fünf Partien stehen sich Bundesligisten gegenüber und Hertha hat schon wieder ein Auswärtsspiel. Gespielt wird am 23./24. September.

Bayern München – 1. FC Nürnberg
Borussia Dortmund – Hertha BSC Berlin
Carl Zeiss Jena – FSV Frankfurt
Eintracht Frankfurt – Hansa Rostock
Energie Cottbus – Borussia Mönchengladbach
Erzgebirge Aue – Werder Bremen
FC Augsburg – Bayer Leverkusen
FSV Mainz 05 – 1. FC Köln
Hamburger SV – VfL Bochum
Kickers Offenbach – Karlsruher SC
Oberneuland Bremen – VfL Wolfsburg
Schalke 04 – Hannover 96
SC Freiburg – 1899 Hoffenheim
SV Wehen Wiesbaden – Alemannia Aachen
VfB Stuttgart – Arminia Bielefeld
TSV 1860 München – MSV Duisburg

Atakan Cidam: Fenerbahce verpflichtet 8-jährigen

22. August 2008 | 2 Kommentare

Eine weiterer Fall von Proficlubs sichern sich frühzeitig Talente: Nach dem Schalke mit Nikon Jevtic und Bayern mit Pierre Larrauri vorgemacht haben wie es geht, verpflichtet nun der türkische Erstligist Fenerbahce den erst achtjährigen Atakan Cidam für 100.000€.

Ich warte gespannt auf weitere Altersrekorde, wann kommt die pränatale Ablöse?

Was soll die Nummer?

21. August 2008 | Keine Kommentare

Spätestens seit dem gestrigen Spiel gegen Belgien hat man mitbekommen, dass es wieder eine neue FIFA-Regel gibt. Bei den Trikots für die WM 2010 und deren Qualifikation sind nur noch Trikotnummern von 1 und 18 zugelassen. Der Kader muss 60 Minuten vor Spielbeginn endgültig festgelegt werden. Dies hat zur Folge, dass natürlich nicht mehr jeder Spieler “seine” Nummer hat und die Namen auf den Trikots fehlen.

Lange musste dafür gerungen werden, dass mit Trikotnummern recht liberal umgegangen werden konnte, nun macht die FIFA einfach mal wieder was anderes. Zu finden ist die Regel im offiziellen FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010-Reglement. Eine Begründung habe ich vergeblich gesucht.

Der DFB will mit anderen Verbänden zusammen gegen die Regel vorgehen, da auch eine Menge Merchandising davon abhängt. Man möchte ja schließlich das Trikot seines Idoles kaufen und tragen – und nicht ein deutsches Einheitstrikot.

Kann irgendwer einen Grund erkennen oder ist das nur ein Fall bürokratischer Willkür?

Bundesliga 2008/2009: Sponsoren-Analyse

20. August 2008 | 2 Kommentare

Einen großen Teil ihres Budgets decken Bundesligisten traditionell mit den Zahlungen des Trikotsponsors ab, der in der Regel auch der Hauptsponsor eines Vereins ist. Die Trikotsponsoren zahlen diesmal fast 130 Mio. Euro an die 18 Bundesligavereine, ein neur Rekord.

Viele Namen und Branchen fallen einem ein, wenn man an die Vergangenheit des Trikotsponsorings denkt: Alkohol, Sportartikel, Banken, Autos, Computer. Dabei waren auch immer wieder Peinlichkeiten und Kuriositäten.

Wie sieht es in der Saison 2008/2009 aus?

Bei den Branchen dominieren die Energiekonzerne und der Bereich Verkehr, Logistik und Reisen. Sympathien baut der Konsument zu den Anbietern dieser Branchen wahrscheinlich selten auf, daher der Versuch sich über den Fußball positiv darzustellen.

IT- und Telekommunikatinsunternehmen sponsoren drei Bundesligavereine. Die restlichen Branchen sind jeweils nur einmal vertreten. Drei DAX-Unternehmen sind dabei: TUI, VW und die Telekom.

Trikotsponsoren nach Branchen

Branche Sponsoren
Energie 4
Verkehr/Logistik/Reisen 4
ITK 3
Autos 1
Brauereien 1
Finanzen, Banken, Versicherungen 1
Industrie 1
Lebensmittel 1
Presse/Verlage 1
Textil 1

Der Großteil der Sponsoren (14) kommt nach wie vor aus Deutschland. Jeweils ein Vertreter kommt aus Russland, den USA, Japan und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Viele Sponsoren haben einen regionalen Bezug zu den Vereinen. Direkt aus den Städten der gesponsorten Vereine kommen TUI, VW, Deutsche Bahn, EnBW (Karlsruhe), Fraport und ReWe. Zumindest aus der Nähe kommen Evonik, teldafax, EnBW (Stuttgart), kik, Krombacher und enviaM.

Eine große Spanne gibt es bei den Preisen, die die Bundesligavereine mit ihrer Brust aufrufen.

Verein Sponsor Summe (in Mio. Euro)
Bayern München T-Com bis zu 20,0
FC Schalke 04 Gazprom bis zu 20,0
VfL Wolfsburg VW bis zu 20,0
Borussia Dortmund Evonik bis zu 10,0
Werder Bremen Citibank bis zu 9,5
Hertha BSC Deutsche Bahn AG bis zu 8,0
Bayer Leverkusen teldafax ca. 6,0
VfB Stuttgart EnBW bis zu 6,0
Eintracht Frankfurt Fraport ca. 5,0
Hamburger SV Fly Emirates ca. 5,0
Borussia Mönchengladbach Kyocera ca. 4,5
1. FC Köln REWE-Group ca. 3,5
Hannover 96 TUI ca. 3,0
VfL Bochum kik ca. 2,5
1899 Hoffenheim TV-Digital ca. 2,5
Karlsruher SC EnBW ca. 1,65
Arminia Bielefeld Krombacher ca. 1,5
Energie Cottbus enviaM ca. 1,0

Interessant ist hierbei, das keiner der Aufsteiger unter den letzten drei zu finden ist. Traditionsvereine wie Gladbach und Köln sind natürlich aufgrund der großen Fanbasis gefragt. Das Neuling Hoffenheim aber auf Anhieb mehr Einnahmen erzielt als Karlsruhe, Bielefeld und Cottbus, ist aber schon seltsam. Ansonsten sticht noch Wolfsburg heraus, die von VW Zahlungen in Bayern-Dimensionen erhalten. Schauen wir mal was es bringt.