elfmeter.de

Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

bomber » 06.02.2008, 09:03
Die letzten Themen mit schwierigen Kindern, meckernden Eltern haben mich veranlasst, mal etwas weiter auszuholen.

Bin selbst Bambinitrainer und berichte aus der Praxis.

Jugendfußball ist Motivationssache, man braucht den langen Atem und natürlich auch den Erfolg, um sich immer wieder selbst einen Schub zu geben. Hierbei spreche ich nicht vom Torhunger oder Turniererfolg, sondern den Fortschritt eines Teams, wobei nat. auf längere Sicht den Kindern ein Erfolgserlebnis in Form von gewonnenen Spielen neuen Auftrieb gibt. Dieser Erfolg stellt sich aber bei gewissenhafter Arbeit und Auseinandersetzung mit dem Thema Kinderfußball automatisch ein.

In der Vereinsjugendarbeit hat sich aber einiges geändert, da z.B. die Ansprüche der Eltern an den Verein gewachsen sind.
“Der Verein soll oft mehr geben, als er kann”

Es ist doch so, dass man Trainer, Betreuer, Pädagoge und Psychologe in Personalunion sein soll.

Erziehung zur Gemeinschaft, die oft genannten Tugenden, die Wertevermittlung, soziales Handeln, da ist die Herausforderung heute viel größer als früher.

Bei Auswärtsspielen wird die Bereitschaft der Eltern mitzufahren viel geringer.
“Viele Eltern geben ihre Kinder einfach ab, der Verein wird es schon richten.”

Das Zeitopfer steigt, nicht selten bringt man auch Eigenmittel ein.

Ich will beileibe nicht nur lamentieren, aber gewisse Dinge spreche ich regelmäßig auch bei Betreuersitzungen an.

Wie kann man das Ehrenamt stärken? Ich habe als Ehrenämtler schon das Gefühl, dass unsere Arbeit von der Gesellschaft nicht entsprechend gewürdigt und gefördert wird. Da muß sich auch die Politik Gedanken machen und mehr ins Zeug legen.

Hier möchte ich auch an die Eltern appelieren, die immer nur meckern. In unserem Sportverein bekommt ein Kind für nur 13 EUR im Jahr (Mitgliedschaft) ein umfassendes Konzept und Betreuung.
Eine Mutti hatte mir kürzlich berichtet, dass sie dies für eine Stunde Judounterricht für ihren Sohn bezahlt.

Jugendarbeit ist trotzdem eine tolle Sache, man kann eigenständige Ideen einbringen und sich auch ein Stück weit verwirklichen. Trotz allen Problemchen, die mit der Arbeit als Jugendtrainer einghergehen, macht es mir großen Spaß, den Fortschritt bei den Kindern zu beobachten und die Kinder in ihrer Gesamtentwicklung zu fördern.

LG


Zeitungsartikel (ECHT!): “Nützlicher Idiot gesucht

StKie » 06.02.2008, 12:18
…soweit (Idiot) sollte es natürlich nicht kommen.

Den Eltern sollte schon klargemacht werden, daß “wir” unser Amt als Ehrenamt ausüben. Nützlich sind dabei folgende Sachen:

- Ehrungen mit Presse (die Verbände bieten das an)
- Ehrenamtsveranstaltungen seitens des Kreises als Dankeschön

und ziemlich einfach:
- die Eltern mit einbinden, z. B.
- Veranstaltungen von Eltern planen lassen
- Zuschauereltern ins Training einbinden
- Aufgaben übergeben (z. B. Mannschaftskasse)

Wenn dann wirklich “etwas geboten wird” und sich der
Fußball nicht nur auf Training und Punktspiele er-
streckt, hat man die Eltern sehr schnell auf seiner
Seite und bekommt eine gewisse Würdigung.


re: Zeitungsartikel (ECHT!): “Nützlicher Idiot gesucht

bomber » 06.02.2008, 13:58

Nützlicher Idiot?
Eltern klarmachen, dass wir ein Ehrenamt ausüben?
Eltern Veranstaltungen planen lassen?
Zuschauereltern ins Training einbinden? Soddom und Gomora

Ich brauche keine Ehrung. Der Fortschritt der Kinder ist die Ehrung.
Veranstaltungen planen wir Trainer, für das sind wir ja da. Kuchen machen, bedienen usw. (Aufgabenverteilung) ist ne andere Sache. Aber ich kann als Verein nicht verlangen, dass die Eltern z.B. eine Nikolausfeier usw planen.
Schon mal was von Jugenordnung und Durchführungsbestimmungen gehört?

Zuschauereltern ins Training einbinden? Ja nicht, wenn die reinschreien und Anweisungen geben würd ich die am liebsten heimschicken. Der Trainer gibt den Kindern die Anweisungen und nicht die Eltern.

Wichtig ist nur, dass der Kontakt zu den Eltern da ist!
Dass die Eltern wissen, dass sie mit den Trainern sprechen können. Offen für Ideen, z.B. Spielvorschläge.
Warscheinlich hast du das auch so gemeint!

Tut mir leid, aber dein Posting kommt irgenwie nicht so rüber. Von welchem Zeitungsartikel redest Du da?


re: re: Zeitungsartikel (ECHT!): “Nützlicher Idiot gesucht

StKie » 06.02.2008, 16:33
“Nützlicher Idiot” war eine Zeitungsanzeige, die von einem Ehrenamtsbeauftragten eines Kreises wirklich gefunden wurde – war putzig. Ein bißchen ironisch, aber gut.

Eine Ehrung ist manchmal ganz gut. In unserem Verein haben in den letzten 3 Jahren 4 Ehrenamtliche Aufmerksamkeiten bekommen. Ich war dabei und habe mich wirklich gefreut. Wir haben gut gegessen und dann ein Bundesligaspiel mit vorheriger Stadionführung genossen. War klasse!

Veranstaltung planen: Warum nicht? Der Saisonabschluß “meiner” Mannschaft wird seit 2 Jahren von Eltern geplant. Es war immer witzig und ich habe es genossen, mich mal nicht um die Orga kümmern zu müssen. Das hat auch definitiv nichts mit der Jugendordnung zu tun.

Trainingshilfe – dabei geht es darum, daß sich mal ein Elternteil ins Tor stellt, tragen hilft oder bei einem großen Parcour mit 3 oder 4 Betreuern ein Teilstück übernimmt.

Ich mache das schon ein paar Jahre mit verschiedenen Mannschaften und diese Methode klappt bisher am Besten. Wir fahren einmal im Jahr ein entferntes Turnier mit Übernachtung an. 4 – 5 Eltern sind da nötig, um die Veranstaltung zum laufen zu bringen. Auch dort ist Hilfe nötig.

Aus der Beteiligung am Training habe ich inzwischen den “Trainerstab” (1 Vater, 1 Mutter) für die zweite Mannschaft rekrutiert. Hätte ich sie nicht eingebunden, hätte das nie geklappt. Wir jammern alle über zu wenig Trainer – mit “probier doch mal” haben wir die einfachste und effektivste Möglichkeit, diesen Mangel zu beheben.


re: Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

bomber » 06.02.2008, 17:00
jetzt stehen deine Aussagen vom ersten Posting in einem ganz anderen Licht!
Wußte nicht, was du da zitierst!

Saisonabschluß ist nichts offizielles, zwangloses Beisammensein, einverstanden.

Trainingshilfe, so wie du es im 2.Posting definierst, auch in Ordnung. Nehme ich manchmal auch in Anspruch!

Wenn ein Elternteil auf mich zukommt uns sich gerne probieren möchte, sehr gerne. Auch aus den Tragehilfen haben wir schon jemand gefunden.

Nur die sog., ich nenne sie mal “Besserwisser und Reinrufer”, die haben schlechte Karten. Leider gibt es von denen aber mehr als genug.


re: Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

Morph » 06.02.2008, 20:29
Also ich stimme euch beiden zu
Auf der einen Seite bin ich auch manchmal unzufrieden das man als Trainer keine Ehrungen kriegt aber wie schon gesagt denke ich oft daran das die größte Ehre die Entwicklung der Kids ist
Die “Besserwisser und Reinrufer” sind schon sehr nervig, ich meine, wenn die alles besser wissen wieso machen sie denn das Training nicht? (die Antworten sind meistens: keine Zeit; keine Ahnung wie man ein Training richtig macht; usw.)

Ich selbst nehme auch gerne die Hilfe der Eltern an, dass z.B. ein Elternteil als Abwehrspieler die Kids verunsichert nicht den Ball weg nimmt

Ich mach es eigentlich immer so mit der Abschlussfeier:
die Eltern und Trainer machen aus was man machen könnte und der Trainer ist dafür verantwortlich welche Eltern z.B. das Frühstück oder Abendessen organisiert und welche Eltern sich um Spiele o.ä. kümmern
aber der Trainer ist derjenige der die “Fäden” in der Hand hat


re: Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

stefang1977 » 06.02.2008, 21:20
Ehrungen hin oder her. Für den einen bedeuten sie mit Sicherheit mehr für den anderen weniger. In welcher Form diese Anerkennung auch immer stattfinden mag.

Bei uns gab es mal eine Zeit lang einen “Tag des Ehrenamts” zu dem alle Trainer eingeladen wurden. Es gab eine Gulaschsuppe und Getränke. Ich fand’s immer eine prima Sache.

Besserwisser gibt es wohl überall. Da kann man auch nicht viel gegen machen. Da helfen oftmals auch die stärksten Argumente nichts. Aber davon lebt Fußball natürlich auch.

Reinrufer werden bei uns direkt unterbunden. Es darf angefeuert werden aber keine speziellen Anweisungen gegeben werden. Es kann schonmal sein, dass wenn ich alleine bin, dass ich einen Vater bitte, mich zu unterstützen. Generell gibt es aber selbst von mir als Trainer wenige Zwischenrufe. Wenn man auf diese Reinrufer von Anfang an achtet und die Eltern direkt anspricht hat sich das meiner Erfahrung nach schnell erledigt.

Elternhilfe beim Training ist derzeit nicht nötig, da wir in der Regel zu dritt beim Training sind. Was für ein Luxus. :-) Ansonsten natürlich nur zu empfehlen. Denn in Kleingruppen trainiert es sich einfacher. Na ja, hängt ein wenig vom Elternteil ab und von der Übung.

Ich kann auch nur empfehlen, den Spielern selbst mehr Verantwortung zu geben. Ich habe auch schon einen F-Jugendspieler gehabt, dem ich problemlos Aufgaben zuweisen konnte, z. B. du kümmerst dich darum, dass bei der Abschlussfeier genügend Salate da sind. Ob es dann letztendlich die Eltern oder der Spieler macht, ist mir egal. Auch wird einem Bambini beim Turnier das Mikrofon in die Hand gedrückt und der soll sich dann bedanken, dass alle angereist sind und ein schönes Turnier hatten. Das funktioniert alles, wenn man die Kids denn lässt.

Aber nochmal zurück zum Eigentlichen. Vor ein paar Tagen war bei uns noch ein Artikel in der Zeitung wieviel Stunden ein Ehrenamtler im Schnitt arbeitet. Es wurden verschiedene Positionen (nicht nur Fußball) herausgegriffen. Ein Punkt der mir noch hängen geblieben ist, ist, dass enorm viele Stunden an Bürokratismus verschwendet werden. Vielleicht fällt das einem Trainer nicht unbedingt auf aber für Vereinsfunktionäre kann man bestimmt einiges verbessern.

Ich persönlich fände es nicht schlecht, wenn ich als Jugendtrainer, zahlreiche Vergünstigungen, wo auch immer, bekommen würde. Könnt ihr euch vorstellen, dass ich als Jugendtrainer bei Spielen unserer eigenen Herrenmannschaft Eintritt zahlen muss? Ich fände es grundsätzlich nicht schlecht, wenn ich bei anderen Spielen auch das Geld sparen könnte. Es muss ja nicht wie bei den Schiedsrichtern gleich kostenlos sein. Da geht es seltsamerweise.

Nochmal was zu den Muttis und Vätern über die ich mich auch aufregen kann. 5€ um vielleicht mal schwimmen zu gehen ist zu viel aber nebenbei noch 49€ für eine Fußballschule pro Monat zahlen, passt. Der Junge könnte ja mal ein Profi werden. Im Vergleich dazu: Unser Jahresbeitrag liegt bei 18 Euro.

Noch ein tolles Erlebnis von vor drei Wochen. Ich habe einen Spieler (D-Jgd.) darauf angesprochen, dass er die geringste Trainingsbeteiligung hat. Keine Vorwürfe gemacht, sondern nur gefragt, ob sich das denn im Frühjahr ändern wird. 30 Minuten nach Trainingsende hatte ich die Mutter am Telefon. Da fehlen einem echt die Worte.


re: re: Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

PatrickKenzie » 07.02.2008, 11:19
18 € Jahresbeitrag?! Wie kalkuliert Euer Verein? Habt Ihr eine Ölquelle hinter dem Vereinheim oder seid Ihr ein Farmteam von Chelski?! ;)

Vielleicht bist Du mit diesem Beitrag hier an der falschen Stelle und solltest Dich mal an den Verein wenden.

Ich finde es seltsam, dass Du bei Spielen der ersten Mannschaft Eintritt zahlen musst. Womöglich musst Du auch einen Jahresbeitrag entrichten?

Spielereltern sind schon was Feines…

Hast Du eigentlich keinen Betreuer, der Dir die Organisation ein wenig abnehmen kann?


re: Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

stefang1977 » 07.02.2008, 23:09
@PatrickKenzie:

Ich gehe mal davon aus, dass die Frage mit den Betreuern nicht an mich gerichtet war, da ich geschrieben hatte, dass wir mit derzeit 3 Personen die D-Jugend betreuen. Absoluter Luxus wie ich finde. Auch nicht immer einfach alle beim Training einzubinden aber ich finde es funktioniert ganz gut.

Tja, ich finde 18€ Jahresbeitrag ebenfalls absoluten Luxus und eigentlich zu günstig. Bis zum Beginn meines Studiums hatte ich mir gar nichts dabei gedacht. Man kannte es halt nicht anders. Erst als ich umgezogen bin und bei einem neuen Verein angefangen habe, musste ich stauen. Dort gab es nämlich einen Beitrag 6,50€ pro Monat. Jetzt bin ich wieder bei meinem Heimatverein und dort funktioniert es irgendwie mit den 18€.

Früher gab es für die Mannschaftskasse vom Verein für eine Weihnachtsfeier und den Saisonabschluss pro Spieler sogar einen Zuschuss. Dieser überstieg den Mitgliedsbeitrag. :-))))) Ob dies immer noch so ist, kann ich nicht sagen, da ich mit der Mannschaftskasse nichts mehr am Hut habe. Dies macht mein Kollege.

Bei uns können sich der Hauptvorstand und der Jugendvorstand nicht riechen. Seitdem wir keine A-, B- und C-Jugend mehr haben, ist sämtliche unterstützung vom Hauptvorstand stillgelegt worden. Wenn es nach dem ginge, müsste ich tatsächlich Mitgliedsbeitrag zahlen. Außerdem sieht man das bei uns so, Ehrendamtliche zahlen doch gerne, da es ja schließlich für den Verein ist.

Ich könnte da stundenlang irgendwelche Anekdoten erzählen.


re: Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

Torhammer » 08.02.2008, 23:13
Also ich sehe das Ehrenamt Kinder und Jugendtrainer ganz locker!
Auf eine Ehrung im Verein oder in der Öffentlichkeit Lege ich absolut keinen wert.
Dankbarkeit für meine Arbeit bekomme ich durch die Anerkennung der Kinder, die zu jeder Trainingseinheit Zahlreich erscheinen und mit Spaß bei der Sache sind.

Eines noch!
18 € Jahresbeitrag, Donnerwetter! Bei uns Reicht das gerade mal für zwei Monate.


re: Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

Morph » 09.02.2008, 13:35
Also wir haben für ien Jahr einen Beitrag von 25€ aber wir sind auch ein kleiner Verein der aber immer größer wird =)


re: Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

Torhammer » 09.02.2008, 21:31
Und wie werden die Nebenkosten der Sportanlage bezahlt? Flutlicht, Heizung usw. sind ja leider keine kleinen Posten.
Dann kommen noch Schiedsrichter Spesen, Verbands Abgaben und die Aufwandsentschädigung für die Trainer und Betreuer.


re: re: Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

StKie » 10.02.2008, 09:58
Aufwandsentschädigung für Trainer und Betreuer???

Bei uns nicht… Nur der Trainer der 1. Herren und der der A-Jugend bekommen einen kleinen Obulus.

Dafür zahlen Kinder ca. 40,–/Jahr.


re: Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

Morph » 11.02.2008, 15:51
Also wir bekommen auch keine Aufwandsentschädigung

Schiedrichter kosten bei uns für ein Spiel ca. 20-30€ udn das ist ja eigentlich dann gut zu zahlen vorallem machen wir immer mal wieder Tuniere und nehmen dort Geld ein und Tombola wo auch ein bisschen Geld fließt.
Erwachsene zahlen auch mehr die zahlen glaub 40€ im Jahr
Fluticht wir teilweiße von der Ortschaft übernommen
Heizung benutzen wir eher selten (hört sich blöd an aber es ist so da wir Heizung nur an Spieltagen an haben da im Training ist es den meisten Jungs egal obs ein bisschen kälter ist aber wir haben auch normalerweiße 16-22°C in den Kabinen ohne Heizung also mir war selten mal kalt.)


re: re: Trainer, Pädagoge, Psychologe, Ehrenamt?

PatrickKenzie » 12.02.2008, 13:03
[quote=Torhammer] und mit Spaß bei der Sache sind.

Eines noch!
18 € Jahresbeitrag, Donnerwetter! Bei uns Reicht das gerade mal für zwei Monate.[/quote]

Dito!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Die neusten Beiträge auf elfmeter.de:

Tollhaus DFB-Abwehr: Wege aus der Krise

Duell der Unbesiegten

Saisonvorschau VfB Stuttgart

Münchner Dominanz

Zweite Bundesliga – Fast ein Premiumprodukt