elfmeter.de

Regeln bei Talentsichtung / Vereinswechsel

Regeln bei Talentsichtung / Vereinswechsel

rh-müller » 11.03.2007, 17:55
Hallo!
Ich hoffe, hier kann mir jemand weiterhelfen.
Bin Trainer einer U8-Mannschaft und habe 3 wirklich talentierte Jungs in meinem Team. So sind auch schon umliegende Bundesligisten auf sie aufmerksam geworden. Die Kinder (und wohl vorrangig die Eltern) sind natürlich megastolz und traben zu den diversen Sichtungstrainings.
Ich möchte niemandem im Weg stehen, doch fehlen mir ständig halbe Mannschaftsteile beim Training und nun werden mittlerweile sogar Freundschaftsspiele für die Bundesligavereine mitgespielt. Erst gestern waren 2 Spieler beim Meisterschaftsspiel so ko, daß sie nach 5 Minuten ausgewechselt werden mußten, da sie Tags zuvor mal wieder anderweitig gespielt haben.
Ist das überhaupt zulässig? Normalerweise sollte doch eine Sichtung von 4-5 mal ausreichen. Warum müssen die Kinder über ein halbes Jahr lang wenigstens einmal wöchentlich mittrainieren? Und wie sieht das übrigens mit dem Versicherungsschutz aus?
Vielleicht kennt sich ja jemand aus.
Gruß Reinhard


re: Regeln bei Talentsichtung / Vereinswechsel

stefang1977 » 11.03.2007, 20:21
Hallo rh-müller:

Ob es in allen Verbänden zulässig ist, weiß ich nicht. Bei uns im WFLV müssen Kinder eine schriftliche Genehmigung des Vereins haben, um in anderen Vereinen ein Probetraining zu absolvieren.

§ 21 Teilnahme am Training
(1) Allen Verbandsvereinen ist es untersagt, Junioren aus einem
anderen Verein am Training teilnehmen zu lassen.
(2) Eine Ausnahme ist nur dann zulässig, wenn der Verein, für den
der Junior eine Spielberechtigung besitzt, schriftlich seine
Zustimmung gibt.

Persönlich würde ich das nicht so eng sehen. Vorausgesetzt es handelt sich nicht um Vereine, die ständig wildern gehen. Ob deine Jungs ausgerechnet vom Training am Vortag K.O. waren sei mal dahin gestellt. Ich habe früher Handball, Fußball, Tischtennis gespielt und war noch im Schwimmverein. Jede frei Minute habe ich bei uns auf dem Bolzplatz verbracht. Da hätte ich ja nie eine anständige Leistung bringen können.

4-5x Probetraining sollte in der Tat reichen. Ich kenne jedoch einen Spieler, der grundsätzlich 1x pro Woche bei einem Bundesligisten mittrainieren, nachdem sie beim Probetraining waren. Wie es da mit dem Versicherungschutz aussieht, keine Ahnung. Grundsätzlich spricht nichts dageben mehrmals bei einem Verein ohne Mitgliedschaft mitzutrainieren. Ansonsten wird meiner Meinung nach das Thema Versicherung zu heiß gekocht. Falls sich ein Kind beispielsweise den Arm bricht, kommt grundsätzlich die normale Krankenversicherung dafür aus. Anders sieht es natürlich bei bleibenden Schäden aus. Aber wie oft kommt das schon vor?

Ich würde dir raten mit den Eltern zu sprechen. Frag sie einfach wie es weitergeht und erklär ihnen, dass du es nicht in Ordnung findest, dass sie das Training bei dir vernachlässigen. NOCH spielen sie ja schließlich bei dir. Versuche einen Kompromiss zu finden. Ich denke es spricht nichts dageben 1x wöchentlich bei einem Bundesligisten zu trainieren. Manchmal trainieren die auch schon 3x pro Woche, so dass diesem nichts entgegenspricht.

Wenn die Eltern dir nicht sagen können wie es weitergeht, sprich mit dem Verein. Frag sie wie es mit den Spielern gehandhabt wird, die zum Probetraining kommen. Vernünftige Vereine lassen mit sich reden.


re: re: Regeln bei Talentsichtung / Vereinswechsel

Vegetarier » 17.03.2007, 11:08
meiner meinung nach solltest du froh sein, wenn deine jungs/mädchen bie großén vereinen gefragt sind. mich würds freuen…

ich hatte auch mal ein mäddel bei mir in der mannschaft, war super talentiert und das hab ich dann beim größeren verein (zwote damenliga) nach absprache mit dessen eltern auch dort beim probetraining angemeldet. die spielt nun noch bis sie in die mädchenmannschaften muss bei usn mit den jungs zusammen und dann wird sie dort hin wechseln. mich freut das, da sind die chancen viel größer was zu werden und die förderung ist einfach auch besser dort…

und dann noch einen anmerkung an den satz, dass er nach 5 minuten kaputt war. meiner mienung nach übertrieben. wie du gesagt hast eine U8, die rennen/toben rum wie die bekloppten und den macht ein spiel überhaupt nichts aus.

naja, wie gesagt, du solltest stolz auf diese, aber auch auf deine anderen jungs udn mädchen stolz sein und denen keine steine in den weg legen, in dem du gesetze suchst, in dem du sie an das training hindern könntest.

p.s. der Erfolg ist in dem alter doch totale nebensache.


re: Regeln bei Talentsichtung / Vereinswechsel

Feivel78 » 17.03.2007, 17:28
Hallo, dein Verein kann dem Spieler der Probetraining machen möchte eine Genehmigung geben.
Diese sollte aber auch nur 4 Wochen Betragen und nicht die Ganze Saison. Für Freundschaftsspiele ist der Spieler beim anderen Verein auch gesperrt, ob wohl man bis zur D jungend eh nur Pflichtfreundschaftsspiele hat.

Dann solltest du dich mit den Eltern der Spieler zusammen setzen um mit ihnen darüber zu reden, was sie denn möchten.

Solltest ihnen auch die Vor und Nachteile zu einem Höheren Verein auf zählen. und ihnen auch sagen das die Tür nicht für den Spieler zu ist wenn er wechseln sollte.
Es kann nämlich immer vorkommen das die Spieler weil sie bei denn höhern Vereinen nicht so häufig spielen die lust an dem Verein verlieren.


re: Regeln bei Talentsichtung / Vereinswechsel

kahli » 13.06.2007, 17:45
Besteht denn seitens der Bundesligisten wirkich Interesse an den Kindern?!Sichtungen kommen doch eigentlich erst in der älteren E-Jugend!
Dann halte ich den Wechsel auch u.U. für angebracht, wer das Zeug dazu hat, dem sollte man keine Steine in den Weg legen.
Wir hatten beim Wechsel von der G zur F Jugend etwas ähnliches, da wurde unseren drei stärksten Spielern von einem Bundeligisten Probetraining angeboten und der Platz in der Mannschaft in Aussicht gestellt.Zwei sind bei uns geblieben(bei dem einen hielten die Eltern den Wechsel zum Großverein für verfrüht, der andere wollte lieber weiter mit seinen Freunden spielen)der dritte hat gewechselt und seinen Platz in der Mannschfat bekommen – auf der Ersatzbank. Manchmal halte ich es eher für eine Prestigeangelegenheit als für Interesse. Grosse Vereine sind eher gezwungen (auch im Kinderfussball) Tabellenführer zu sein, da kann es schon helfen dem Popelverein ein paar gute Spieler abzuwerben.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Die neusten Beiträge auf elfmeter.de:

Tollhaus DFB-Abwehr: Wege aus der Krise

Duell der Unbesiegten

Saisonvorschau VfB Stuttgart

Münchner Dominanz

Zweite Bundesliga – Fast ein Premiumprodukt