elfmeter.de

Er kommt einfach nicht rein in die Mannschaft

Er kommt einfach nicht rein in die Mannschaft…..

schleitzer » 18.03.2006, 13:02
Unser Sohn hat diese Saison in die C Jugend eines BOL Ligisten gewechselt. Soweitsogut.
Aber nach jetzt über einen 1/2 Jahr ist er immer noch nicht in der Mannschaft drin. Er wird von den Mitspielern schlichtweg übersehen.
Klar er strotzt nicht vor Selbstbewustsein und ist eher zurückhaltend, aber er kann nun auch nicht über seinen Schatten springen. Vom Können kann er locker mithalten, aber er wird schlichtweg übersehen sowohl auf dem Spielfeld als auch in der Kabine, was sicherlich nicht böswillig ist.
Wie kann man ihm helfen? Welche Tipps können wir ihm geben, damit er endlich reinkommt in die Mannschaft und wieder Spaß bekommt am spielen.
Mittlerweile ist er soweit zu schmeißen, da auch seine Leitung natürlich nachlässt.

Bin für jeden Ratschlag dankbar.

Grüsse aus Bayern Ingrid


re: Er kommt einfach nicht rein in die Mannschaft…..

rory » 19.03.2006, 11:40
Hallo Ingrid,

ich verstehe Deine Sorgen gut. Auch hatte ich schon etwas geschrieben in dieser Richtung, wenn man zum Bundesligaverein wechselt, allerdings mehr theoretisch und in einem anderen Zusammenhang.

Also ich schreibe Dir, weil mein Sohn auch in der C-Jugend profiorientiert spielt und vergleichbare Probleme gelegentlich auftauchen, sich verstärken oder auch wieder abschwächen. In so einer Mannschaft herrscht unheimlicher Leistungsdruck, sowohl von den Trainern, der Trainingsintensivität als auch von den Eltern verursacht. Jeder will in der Mannschaft bleiben und seinen Status sichern bzw. ausbauen. Die “Alten” haben sich ihre Machtbereiche abgesteckt, Allianzen geschmiedet und die Hackordnung aufgestellt. Wer mit wem als Trainingspartner, wer in welchem Zimmer bei Uebernachtungen. Wer spielt wen an im Spiel. Da kann auch der Trainer nicht viel machen. Auch mein Sohn P. ist ein talentierter Spieler mit vielen Trainingseinheiten in der Bezirksauswahl. Doch in der Mannschaft sind seine Ballkontakte als Stuermer eher duerftig. Auch P. ist kein Jancker und kein Effenberg und wartet oft vergeblich auf ein Zuspiel. Ich kann nur raten die Situation von unten her aufzubauen. Sich vielleicht einen Mitspieler suchen, der vom Wesen deinem Sohn gefällt und von der Spielanlage. Ein bisschen small-talk nach dem Training. Oder einen Mitspieler, der evtl. in der Gegend wohnt. Da kommt man sich auch bei Fahrgemeinschaften näher. Das zweite ist die eigene besondere Stärke ausbauen und mannschaftsdienlich verwenden. P. ist z.B. sehr schnell mit und ohne Ball. Lieber mal einen guten Pass zum Mitspieler als ein Alleingang oder Torschuss. Sich immer wieder anbieten und dieses auch zeigen. Entgegengehen, Blickkontakt, die Hände ausbreiten. Die Körpersprache ist wichtig, aber nicht uebertreiben. Auch mal rufen, aber nicht dauernd, denn das nervt und bewirkt das Gegenteil. Wenn, dann mit Vornamen ansprechen. Vor allen Dingen niemals aufgeben und den Frust nicht zeigen. Nicht die Schultern hängen lassen, denn das bemerkt auch ein guter Trainer. Immer 100 % geben, gerade im Training und voll konzentrieren. Werden im Training Reihen gebildet, schnell mit vorne einordnen und auch mal die Brust raus oder den Mund auf, wenn ein “Gestandener” abdrängeln will.

Ich weiss, das sind alles schöne wohlgemeinte Ratschläge. Vielleicht kannst Du das eine oder andere mal ausprobieren. Auch ich habe mit P. viel falsch gemacht und mache wahrscheinlich immer noch. Aber wer nichts macht, macht auch keine Fehler. Ich meine in Bezug auf Menschenfuehrung. Gerade wir Eltern muessen da immer eine Gradwanderung vollziehen. Auf der einen Seite erhofft man den grösstmöglichen Erfolg und denkt mitunter an eigene Ziele, die man nie erreicht hatte. Andererseits kennt man sein Kind genau mit all seinen Schwächen und seinen Träumen. Man weiss eigentlich, dass man sein Kind in eine irrsinnnige Tretmuehle begibt, wenn man es in die Profilaufbahn schiebt. Da muss man schon herzlos sein.

Das Selbstbewusstsein stärken. Nicht erst auf dem Platz, sondern in der Schule. Sich bei Hausaufgaben einschalten. Jeder gute Note stärkt und hilft auf dem Rasen. Das Gespräch mal mit dem Klassenlehrer suchen. Das muss ja keiner wissen. Da erfährt man auch einiges, wo man am besten ansetzen könnte.

Falls Du mehr persönliches hören willst in dieser Richtung, so könntest Du Deine e-mail Adresse offerieren. Ansonsten viel Glueck fur Deinen Sohn.

Tschues


re: re: Er kommt einfach nicht rein in die Mannschaft…..

schleitzer » 23.03.2006, 12:18
Hallo Rory, vielen Dank – du sprichst mir aus der Seele. Ich denke manchmal, dass wenn wir beim Heimatverein geblieben wären, manches einfacher wäre. Sowohl Zeit als auch alles andere. Ich gehe nicht davon aus, dass mein Sohn das Zeug zum Profi hat nur leider gibt es hier in unserem Raum nur Vereine die alles Jugendmannschaften oben haben und sich dafür die Spieler aus den ganzen Landkreis zusammensuchen oder die “Kleinvereine” die halt in Kreisklasse bzw. -liga spielen und meist nicht die Spieler dazu haben, um diese Spielklassen zu halten, was auch der Grund war, dass unser Sohn wechseln wollte. Da er bereits D und auch C Jugend von der Kreisliga abgestiegen ist. Ich habe den Eindruck es gibt hier nur hopp oder top – zwischendrin ist irgendwie nicht vorhanden.
Wir hatten gestern ein Gespräch mit der Elternsprecherin der Mannschaft und haben Ihr das Problem von A. geschildert. Mal sehen was passiert.
Grüsse und auch Deinen Sohn alles Gute
Ingrid


re: Er kommt einfach nicht rein in die Mannschaft…..

Perny » 18.04.2006, 18:19
Hi Ingrid,

das Problem deines Sohnes, haben viele die den Sprung in solchen Mannschaften wagen.Man sollte auch das Gespräch mit dem Sohn suchen um vielleicht das eine oder andere Problem raus zu finden.Auch das Gespräch zum Trainer suchen. Wie sind die Chancen in der Mannschaft? Weil man müsste Wissen wie der Trainerstab die Chancen sieht.Denn es ist die Aufgabe des Trainers diese Probleme zu erkennen und zu lösen.

Grüsse aus Offenbach


re: Er kommt einfach nicht rein in die Mannschaft…..

Feivel78 » 22.04.2006, 21:16
Rede mit dem Trainer und wenn es eine Zweite Manschaft gibt sollte er dort spielen / Trainieren , wenn du deinem Sohn es erklärst das es kein Rückschritt ist wenn er in der anderen Mannschaft spielt sondern ihn das weiterbringt als in dieser Mannschaft. Wenn das auch nicht weiter hilft sollte er dann den Verein wechseln und dann mal schauen ob er da klar kommt.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Die neusten Beiträge auf elfmeter.de:

Tollhaus DFB-Abwehr: Wege aus der Krise

Duell der Unbesiegten

Saisonvorschau VfB Stuttgart

Münchner Dominanz

Zweite Bundesliga – Fast ein Premiumprodukt