elfmeter.de

Bambiniauslese-bzw.nur die Besten kommen durch

Bambiniauslese-bzw.nur die Besten kommen durch

monday1 » 05.02.2005, 01:04
Hallo,

mein Sohn 6 spielt nun seit September 04 bei den Bambinis der TSG Neu-Isenburg. Anfangs war ich sehr froh, dass ich überhaupt einen Verein für Ihn gefunden hatte, da er sehr gerne Fussball spielen wollte.
Die Trainer (waren) sind 2 Jungs aus der eigenen Jugend und 16 Jahre. Die Beiden waren sehr schnell überfordert. Die Kids machten an sich was sie wollten auch das Training lies zu wünschen übrig da es gar kein Konzept gab. Das störte mich zwar immer ein bisschen, aber nie so extrem, dass ich mich sehr darüber beschwert hätte. Meine Meinung war, dass man Ihnen einfach mehr Zeit hätte geben sollen.
Bald kamen die ersten Spiele und schon musste ich feststellen, dass die Besten eigentlich immer spielten und die anderen nur zu sporadischen Einsätzen von ein paar Minuten kamen.
Ein Vater übernahm jetzt aber das Zepter und nun wird/wurde alles noch schlimmer.
Mal ein paar kurze Aussprüche.. Kinder brauchen disziplin, wer sich nicht selber das Leibchen anziehen kann spielt nicht..
Beim letzten Training hat er Kindern das Trinken verboten..( meiner bekam was ). Er schreit die Kinder an, wenn Sie nicht aufpassen (man kennt ja die kleinen, wenn sie im Trainingsspiel zur Decke starren oder sich über ihre Legos unterhalten.
Heute begann er mit einem normalen Ball mit dem Kopfballtraining, so dass ich Einschritt und sagte, das so kleine Kinder nur mit einem leichten Ball üben sollen. Desweiteren wurde schon die Starting 6 für das Turnier am Sonntag in eine Mannschaft gesteckt, sodass die andere Mannschaft(steil) keine Chance hatte, überhaupt den Ball über die Mittllinie zu bekommen. Als ich das einen der Jugendtrainer zu bedenken gab, antwortete dieser, dass die anderen so mehr um einen Stammplatz kämpfen müssten.
Ich bin so ziemlich der Einzigste Vater, der sich das nicht gefallen lässt. Die anderen Eltern sagen nichts und wenn dann nur hinter der Hand. So stehe ich nun alleine dar.
Mein kleiner ist ganz wild auf Fussball und stand unter den ersten sechs und an sich müsste ich mich ja um nichts kümmern, trotzdem rege ich mich auf.
Um meinen allerdings dort zu halten, muss ich mit ihm andauernd üben und somit bekommt das Ganze stressigen Charakter für mich.

Ist es eigentlich nicht mehr normal,wie noch zur meiner Zeit, dass alle die gleiche Spielzeit bekommen und das der Spass im Vordergrund steht.Ich bin dadurch auch gezwungen meinen kleinen permanent anzuhalten weiter aufzupassen, damit er die Chance bekommt überhaupt zu spielen.
Hier geht es nicht um mich, sondern um meinen Sohn, der Fussball so liebt. Ich wäre froh, wenn er sagen würde, dass er keine Lust mehr hat
Den Jugendleiter habe ich vor der Winterpause schon auf die Problematik angesprochen, leider hat sich nichts verbessert.
Hier spielen 4- 6 Jährige und diese werden schon fast gedrillt, wer nichts bringt spielt nicht. Vielleicht habe ich etwas falsch verstanden und es geht hier um Milionenbeträge bei auf oder Abstieg;-)
Ha t wer ähnliche Erfahrungen in Vereinen gemacht und konnte es irgendwie lösen?
Vielleicht gibt es auch noch einen anderen Verein in der nähe von Neu-Isenburg der noch Bambinis aufnimmt und wo alles normal abläuft. Bitte melden, ich komme dann sofort auf Sie zu!!!!
Schreibt einfach mal zu dem Thema, was Euch einfällt…Viele Grüße Thorsten


Re: Bambiniauslese-bzw.nur die Besten kommen durch

Liesel » 12.02.2005, 17:39
Hallo Thorsten,

puh, da sträuben sich mir ja echt die Nackenhaare. Für mich als aktive Fußballmutter gibt es nur eine Antwort. Nix wie weg.

Scheinbar haben die Trainer in Eurem Verein (kann man kaum Trainer nennen) eine super BW-Ausbildung, aber von Fußballkidz absolut keine Ahnung.

Dieses kleinen Fußballzwerge sollen doch wirklich ausschließlich Spaß am Ball haben. Da gibt es noch keinen Drill. Und welche Irrsinnige nimmt den Kinder das Trinken weg bzw. erlaubt es nicht zu trinken????? Wo gibt es denn so was???? So werden auch die begeistertesten Fußballkiddys bald keine Lust mehr haben.

Ich hab jetzt nicht nachgesehen wo Neu-Isenburg ist, aber ich bin sicher, dass es noch andere Vereine gibt. Zur Not muß Du halt Dein Kind dorthin fahren.

Wir fahren unsere Jungs immer zum Training. Di, Mi. Do. Training Samstags Spiel. Da fallen einige Kilometer an. Unser Jüngster spiel D Jugend und unser Ältester ist 14 und hat den Schir-Schein gemacht. Aber auch er muß trainieren. Wir fördern die Beiden wo wir können.
Es gibt einen Haufen guter Bücher, wie kleine Fußballstars trainiert werden sollten.
Vielleicht bist Du ja auch selber ein sportlicher Typ. Melde Dich doch als Betreuer und versuch doch einen Trainerschein zu machen
Gib mal im Googel den Namen “Peter Schreiner” ein. Da bekommst Du auch super Tipps für Fußballkidz.
Was mich wunder……wo sind hier eigentlich die Antworten der männlichen Fußballkenner?????? Kann es denn wirklich sein, dass sich nur eine Fußballmutter zu dem Thema auslässt?? :-))

Liebe Grüße
Liesel


Re: Bambiniauslese-bzw.nur die Besten kommen durch

Liesel » 12.02.2005, 17:40
Ach noch was www.meintrainer24.de gibt Dir auch noch Tipps.

Liesel

Dieser Beitrag wurde von Liesel am 12.02.2005 um 17:42 Uhr geändert


Re: Bambiniauslese-bzw.nur die Besten kommen durch

Carsten » 13.04.2005, 10:07
Also lieber Torsten,

weg da, aber ganz schnell. Ich bin Fussballpapa, habe einen Sohn 4 und in meinem Verein eine Minikicker Manschaft gegründet. Ich habe bis jetzt 4 mal ein Training absolviert und ich habe 15 Kinder 4-6 in der Mannschaft. Natürlich gibt es Probleme, z.B. das ein Kind nach 5 min. was trinken will und der Nächste auch. Dann schicke ich aber alle einmal zum Trinken und dann gehts weiter. Ich habe den Eltern schliesslich gesagt, das Sie zu Trinken und Essen mitbringen sollen. Es gibt doch schliesslich nichts nervenderes als Kinder mit Hunger und Durst.

Ich habe immer wieder betont, das die Kinder Spass am Fussball bekommen sollen. Und siehe da, die Kinder bei denen ich dachte, es sind die ersten Kandidaten als Gänseblümchenpflücker und Kaninchenköddelsammler, entpuppen sich als sehr gelehrige Bambinis.

Auch ist es schwer den Sack Flöhe zusammen zu halten und von Fussballregeln wollen sie auch noch nichts wissen, aber es macht mir Spass mit Kindern zu arbeiten. Was aus Eigennutz entstanden ist, würde ich auch ohne meinen Sohn weiterführen. Das wissen die Eltern, die übrigens begeistert sind, auch und engagieren sich auch dementsprechend.

Zum Training:
Kopfball mit Lederball, welcher Idiot macht denn sowas. Ich habe mir das Ganze eigentlich auch anders vorgestellt, da ich noch keine Erfahrung hatte.
Was ich aber jetzt weiss ist:
Die Kinder üben motorische Abläufe, bekommen “Mumm ” in die Knochen. Einige haben sogar Defizite. Die Orientierung wird geschult, der Gleichgewichtssinn trainiert, die Kinder bekommen Selbstbewusstsein und das allerwichtigste:
Sie lernen sich zu akzeptieren und eine Mannschaft zu sein.

Das alles bestärkt mich in meinem Engegament. Und bei jedem Training sind es immer ein bis zwei Kinder mehr geworden.

Fazit: Drill und persönlicher Ehrgeiz haben bei so kleinen Kindern nichts verloren!!!!!!!

Leider komme ich nicht aus deiner Nähe sondern aus Rheine
Unser Verein: Ski Club Rheine
www.stadtrheine.de/skiclub

Gruss Carsten


Re: Bambiniauslese-bzw.nur die Besten kommen durch

Mellaa » 24.04.2005, 10:56
Hallo Torsten !

Ich bin entsetzt. Mir fehlen die Worte.
Ich würde mir das ebenfalls als aktive Fussballmutter und Trainerin nicht gefallen lassen. Am besten gehst Du mal auf die HP www.dfb.de und druckst Dir dort die Einleitung für Bambinis aus. Dort stehen drin, dass das Wichtigste am Bambinifussball, der Spass ist und auch bleiben sollte. Die Kinder fangen von Null an und nicht mit Kopfbällen. Verdirbt man die Kinder in dem Alter, haben sie spätestens in zwei Jahren keine Lust mehr. Was sehr schade wäre, für die meisten. So ein Trainer würde bei uns nicht geduldet werden. Bei unserem letzten Spiel hab ich so etwas ähmliches erlebt, der Trainer meinte während des Spiels seine Kinder mit Schimpfwörter zu betitteln. Am besten packst Du Deine Sachen und suchst Dir nen neuen Verein in der Nähe. Habe auch Erfahrung gemacht, wenn der Vorstand die Problematik nicht sehen will, passiert auch nix. Hilft nur sich mit den anderen Eltern zusammentuen und eine Elterbesprechung einzulegen, was protokolliet wird und dann dem Jugendabteilungsleiter vorgelegt wird. Weiss ja nicht, wo Du herkommst, wir kommen aus Braunschweig. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück !


Re: Bambiniauslese-bzw.nur die Besten kommen durch

Perny » 26.04.2005, 21:26
Hey Torsten,

ich war bis Ende Februar 05 Trainer der F1 SG Rosenhöhe.
Das Problem ist bei euch das ihr keinen richtigen Trainer habt sondern einfach nur zwei Kinderbetreuer die nicht wissen wie man mit Kinder Fussballspielen und der Verein aber die Kinder halten wollen um später den einen oder anderen als Talent(?!)in eine andere Mannschaft zustecken das ist aber bei anderen Vereinen auch so.
Ihr müsst schauen wenn ein anderer Verein wie ist das Umfeld.
Wie sind die Trainer welche Ziele will der Verein.

Ich habe meinen Trainerjob deswegen nicht mehr da ich nicht nach Leistung spielen lies sondern alle Kinder.
Alle Übungen nur mit Ball.

Im Bambinialter müssen sie nur mit Ball trainieren (Größe 4).
Aber auch Fangspiele Wettkampfspiele Rennspiele ( Motorik,Denken,Schnelligkeit).

Würde mit den anderen Eltern sprechen und dann wenn alle Eltern zustimmen in schriftlicher Form an den Jugendleiter schicken.


Re: Bambiniauslese-bzw.nur die Besten kommen durch

Mellaa » 27.04.2005, 19:48
Ich stimme Perny dazu, die grösste Macht in einem Verein sind die Eltern. Wenn die alle Deiner Meinung sind, müsste das was bringen.
Immerhin zahlen die Eltern auch einen Beitrag dafür, dass die Kinder spielen. Das sollte man nicht vergessen.
Das kostet zwar sehr viel Mühe und Anstrengung, aber das müsste die Sache wert sein. Wenn alles nichts bringt, taugt meiner Meinung nach der Verein nicht sehr viel und ich würde gehen.

In dem Alter kommt es nicht auf Leistung an, sondern auf Spass. Finde, wenn man den Kids in dem Alter unter Leistungsdruck setzt, kann es ganz schnell passieren, dass sie die Lust am Fussball verlieren.


Re: Bambiniauslese-bzw.nur die Besten kommen durch

MWA » 29.05.2005, 17:20
Hallo!

Was mich noch interessiert: Wie wurden die beiden Jugendlichen “abserviert”, bzw. wie wurde der Wechsel vollzogen?

Diesen Jungs kann man mit Sicherheit keinen Vorwurf machen! Vielmehr waren sie eine Chance für den Verein. Man hätte ihnen lediglich Hilfestellungen geben müssen. Was sie gemacht haben war ja, dass zu übertragen, wie sie wohl selbst behandelt wurden (in der B-Jugend).

Und ansonsten gilt:

Der Verein macht ein (Ausbildungs-) Angebot und ich kann frei wählen, ob ich dies in Anspruch nehme oder nicht. Wenn ich mit dem Angebot nicht zufrieden bin, dann bleiben mir grundsätzlich nur zwei Möglichkeiten:
1. Besseres Angebot suchen => neuer Verein
2. Selbst tätig werden (als Betreuer oder Jugendleiter oder …)

Mir steht als Erziehungsberechtigter jedoch nicht das Recht zu, Ansprüche an Leute, die eine Aufgabe ehrenamtlich übernommen haben, zu stellen bzw. ihnen Vorschriften zu machen.
Die einzige berechtigte Art der Kritik gründet auf der Verletzung der Aufsichtspflicht und muss sich dann gegen den Verein richten.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Die neusten Beiträge auf elfmeter.de:

Tollhaus DFB-Abwehr: Wege aus der Krise

Duell der Unbesiegten

Saisonvorschau VfB Stuttgart

Münchner Dominanz

Zweite Bundesliga – Fast ein Premiumprodukt